Glücklicher Leben

Was lieben Sie an sich selbst?

Was wir über uns selbst denken und wie wir mit uns und unseren eigenen Bedürfnissen umgehen bestimmt unser ganzes Leben. Denn, wenn wir selbst über uns denken, dass wir nicht gut genug, oder noch schlimmer, nicht liebenswert sind, laden wir andere geradezu dazu ein auch so über uns zu denken und uns irgendwann auch so zu behandeln.

Wie aber stehen Sie wirklich zu sich? Was finden Sie an sich selbst so richtig liebenswert? Denken Sie darüber bitte einmal ganz in Ruhe nach und schreiben Sie mindestens drei Punkte zusammen. Dinge, die Sie wirklich an sich mögen. Das hat jetzt auch überhaupt nichts mit Narzissmus zu tun. Einzig und alleine mit Selbstliebe.

Was mögen Sie an sich?

1.
2.
3.
4.
5.

Vielleicht fallen Ihnen ja mehr als drei Punkte ein 🙂 ….

 

Und was denken Sie, mögen andere Menschen an Ihnen? Ganz bunt gemischt. Ihr Mann / Partner, Ihre Kinder, Ihre beste Freundin, Ihr Chef, etc.?

1.
2.
3.
4.
5.

 

Selbstliebe basiert auf unseren Gedanken zu uns, zu unserem tiefsten Inneren – zu unserem inneren Kind. Zu unseren Glaubenssätzen. Ein praktisches Beispiel: Es gibt Frauen, die ein paar Kilo mehr haben, das jedoch so dermaßen selbstbewusst tragen und ausstrahlen, dass sich jeder nur denkt „Wow“. Und dann gibt es Frauen, die sich aufgrund dieser (selben) paar Kilo, so unwohl und nicht liebenswert fühlen und das auch dementsprechend unsicher präsentieren, dass sich jeder nur denkt „die Arme fühlt sich anscheinend überhaupt nicht wohl in Ihrer Haut“. Sie ganz alleine entscheiden was Sie ausstrahlen und was sich andere denken. Sie ganz alleine!

Auch im Job. Wenn Sie stolz auf sich und Ihre Leistungen sind, dann werden es auch die anderen sein. Ganz einfach, weil Sie es ausstrahlen…

Zu sich selbst zu stehen, sich zu akzeptieren, genauso wie man ist und sich selbst zu lieben, und dadurch auch das eigene innere Kind zu lieben, hat auch überhaupt nichts mit Egoismus zu tun. Das sind Glaubenssätze, die wir als Kinder oft mitbekommen und von außen eingeredet bekommen. Nämlich dahingehend, dass Menschen, die sich selbst mögen und auch stolz auf sich und die eigenen Eigenschaften und Leistungen sind, als affektiert abgetan werden. Was sehr schade ist. Weil eines mit dem anderen in keinster Weise was zu tun hat.

Sobald Sie lernen, respektive es zulassen, zu sich selbst zu stehen. Zu all Ihren Stärken und Schwächen und Sie Ihre ganz eigene Wahrheit leben und diese auch anderen liebevoll kommunizieren, dann werden Sie auch ein Vorbild für andere sein. Und zwar im äußerst positiven Sinn. Ganz ohne irgendwelche Gedanken seitens der anderen, dass Sie hochmütig wären.

Denn wer sich selbst liebt, wird auch von anderen akzeptiert und wertschätzend geliebt.