Glücklicher Leben

Unsere unbewussten Glaubenssätze sind ein entscheidender Filter…

… für unsere eigene Wahrnehmung. Alle Einstellungen die wie im Laufe der Zeit uns selbst und anderen gegenüber eingenommen haben prägen unser Verhalten. In allem was wir tun.
Sie entscheiden sogar, wie wir zu uns selbst stehen. Wie wir uns als Person sehen und wahrnehmen. Finden wir uns schön, oder eher unscheinbar? Fühlen wir uns wohl in unserer Haut, oder glauben wir unbedingt etwas ändern zu müssen um so dann von außen mehr, oder sogar anders gesehen zu werden?

Diese Einstellungen übertragen wir auf alles und jeden. So beginnen wir immer mehr nach unseren  eigenen Kriterien zu bewerten und vor allen Dingen zu werten.

Dieses „werten“ passiert dann auch oft, unsere eigenen Glaubenssätze betreffend, ganz massiv gegen uns selbst. Entsprechen wir überhaupt unserem eigenen Ideal? Und wie sieht das aus? Woran wird diese Idealvorstellung  von jedem einzelnen festgemacht und gemessen?

Hier kommt nun ganz stark unser eigenes Elter-Ich ins Spiel. Wie gehen wir mit uns selbst um? Welche Erfahrungen haben wir als Kinder gemacht und bis heute tief in uns verankert?

All die Einstellungen, die sich bis heute eingeprägt haben, entscheiden dann oftmals über unser ganzes Leben. Über die Art und Weise wie wir uns persönlich behandeln. Selbstwertschätzend und liebevoll, oder autoritär und streng? Dürfen fünfe auch mal grade sein, oder muss immer alles perfekt und durchstrukturiert sein?

Wie streng wir mit uns umgehen entscheiden unsere Glaubenssätze. Haben wir gelernt aus dem fürsorglichen Eltern-Ich heraus auch für uns selbst zu sorgen werden wir in der Lage sein auf uns zu schauen, uns nicht zu überanstrengen und gut sowie achtsam für uns persönlich zu sorgen.
Haben wir das jedoch nicht gelernt gewinnt hier dann unser sogenanntes dysfunktionales Eltern-Ich. Und wir sind sehr streng zu uns und wollen immer perfekt sein. Dafür reglementieren wir uns selbst ganz massiv  um diesem Ideal zu entsprechen. Zudem erwarten wir das natürlich auch von allen anderen. Personen, die sehr autoritär mit sich selbst umgehen machen das auch mit ihrer Umwelt so. Was auf Dauer für alle beteiligten sehr herausfordernd und auch ausgesprochen mühsam wird.

Warum aber machen wir uns das Leben selbst oft so schwer? Alas Psychologin beschäftige ich mich mit dieser Frage beruflich so gut wie täglich und bin der Meinung, dass es fast niemandem bewusst ist, dass er / sie möglicherweise aus dem dysfunktionalen Eltern-Ich heraus agiert und sich dadurch das eigene Leben ungeheuer schwer macht. Es sind diese ganz tief verankerten eingespielten Verhaltensweisen die sich jeder von uns auf die eine oder andere Art selbst anerzogen hat. Und danach handeln wir dann. Tag für Tag.

Um sich dieser Verhaltensweisen nun aber überhaupt erst einmal bewusst werden zu können sollten wir lernen aufmerksamer zu werden und uns selbst zu beobachten. Denken Sie einmal ganz genau darüber nach was Ihre eigenen Ideale sind. Was ist für Sie „perfekt“? Und was davon dürfte möglicherweise auch ein bisschen weniger perfekt sein und würde Ihnen persönlich sofort mehr Freiraum bieten?
Nehmen Sie sich in den nächsten sieben Tagen vor alle Dinge, die Ihnen an sich selbst auffallen und von denen Sie den Eindruck haben, dass Sie hier schon sehr streng zu sich und zu anderen sind aufzuschreiben. Machen Sie sich eine Liste davon. Und nach diesen sieben Tagen beginnen Sie genau diese Liste sukzessive zu kürzen. Streichen Sie alle Punkte die Sie selber stören. Alles was Ihnen das Leben schwer macht und Sie in Ihren Entscheidungen und persönlichen Freiräumen einschränkt muss runter von der Liste. Streichen Sie all das dick aus und hängen die Liste dann an den Badezimmerspiegel, oder die Haustüre. Irgendwohin wo Sie ständig wieder vorbeigehen. So werden Sie so lange daran erinnert was Sie alles loslassen wollen, bis Sie die neuen Verhaltensweisen tief verankert und die alten einfach überschrieben haben. Das kann natürlich ein bisschen dauern.
Fangen Sie also gleich heute damit an. Umso schneller sind Sie am Ziel… Und dieses Ziel lohnt sich echt es zu erreichen. Sie werden sehen wieviel Spaß es Ihnen machen wird und wie unendlich befreiend es ist all‘ diese Dinge loszulassen.