Glücklicher Leben

Tag der seelischen Gesundheit

Heute ist Tag der seelischen Gesundheit. Für mich als Psychologin auf der einen Seite eine wunderschöne Einführung, auf der anderen Seite stellt sich mir aber doch auch die Frage, warum wir heute zutage einen eigenen Tag brauchen, der uns an unsere eigene seelische Gesundheit erinnert. Und auch Firmen und Unternehmen daran erinnern soll, an die seelische Gesundheit der eigenen Mitarbeiter zu denken.

Was ganz realistisch betrachtet ja doch sehr wenig ist, wenn wir davon ausgehen, dass das Jahr 365 Tage hat. Was machen wir denn an den anderen 364 Tagen, wenn wir nicht explizit daran erinnert werden, an unsere Seele zu denken…?

Ich möchte meinen heutigen Beitrag gerne nutzen, um Sie einzuladen einmal wieder zu reflektieren, was Sie, ganz persönlich, eigentlich überhaupt so für sich und Ihre Seele tun. Und… Ihnen die aller wichtigste Frage stellen. Nämlich, ob Sie glücklich sind.

Sind Sie glücklich?

Und wenn ja, was sind die Dinge, die Sie besonders glücklich machen und wie oft nehmen Sie sich dafür auch wirklich Zeit?

Und was sind auch die Dinge, die Sie weniger glücklich machen. Auf Dauer gesehen, vielleicht sogar unglücklich und dadurch auch Ihre Seele unglücklich machen?

Nehmen Sie sich heute bitte einmal ganz gezielt Zeit sich eine Liste von all den Dingen zu schreiben, die Sie für Ihr eigenes seelisches Wohlbefinden loslassen wollen.
Eine Liste mit all‘ den Dingen, die Sie belasten und Ihnen das Leben schwer machen.

Schauen Sie sich diese Liste dann ganz genau an und entwickeln Sie Strategien wie Sie all diese Punkte nun tatsächlich loslassen, oder verändern können.
Sobald Sie sich dann nämlich tatsächlich intensiv mit dem Loslassen all dieser Dinge beschäftigen werden Sie spüren, dass Ihr eigenes System beginnt die negativen Einflussfaktoren zu relativieren und sich die negativen Gedanken oftmals sukzessive in Luft auflösen.

Das hat einen ganz einfachen neurologischen Hintergrund. Sobald Sie Dinge, die Sie ändern und loslassen wollen, im besten Fall handschriftlich festhalten, stupsen Sie Ihr eigenes innerstes System an… und dieses ist sämtlichen Veränderungen gegenüber, in der Form wie Sie diese für sich selbst planen, sofort durchaus positiv eingestellt und beginnt in Ihrem tiefsten Inneren nach Lösungswegen zu suchen. Und zeigt Ihnen plötzlich Ideen und Ansätze auf, die Sie bis dato noch gar nicht wahrgenommen haben. Ganz einfach deshalb, weil Sie in Ihrem tiefsten Inneren noch nicht dafür bereit waren.

Heute, am Tag der „Seelischen Gesundheit“ ist jetzt aber mit absoluter Sicherheit der richtige Tag, sich einmal ganz gezielt damit auseinanderzusetzen, was Sie ab sofort ändern und / oder sogar ganz loslassen wollen. Holen Sie sich also bitte gleich einen Zettel und einen Stift und definieren Sie Ihre eigene Liste mit all den Dingen, die Sie fortan für Ihr eigenes Seelenwohl verändern wollen. Beruflich, ebenso wie privat. Und Ihr Unterbewusstsein wird sofort beginnen, für Sie die passenden Lösungswege zu erkennen. Versprochen! Sie müssen es nur anstupsen, damit es auch weiß, was es konkret zu tun hat.
Und so werden Sie von heute an auch an all‘ den kommenden 364 Tagen, bis zum nächsten offiziellen Tag der „Seelischen Gesundheit“, etwas für Ihre eigene Seele tun.
Schööööön
J
…..