Glücklicher Leben

Neues aus der gesunden Genussküche

Ich habe mich frisch verliebt.

In einen Weizen. Optisch leider nicht sehr ansprechend – deshalb war es auch nicht Liebe auf den ersten Blick. Aber… die inneren Werte… grandios, sage ich Ihnen. Die machen dann auch tatsächlich das Aussehen wieder wett.

Sein Name ist „Kamut“. Ich weiß, das klingt schwer nach Migrationshintergrund. Was ja auch stimmt.
Wo Kamut genau geboren, respektive entdeckt wurde, weiß ich gar nicht. Aber, das ist, wenn die Gefühle – und in Kamut’s Fall der Geschmack – stimmen, ja auch gar nicht wichtig.

Kennen gelernt haben wir uns letzt Woche im Bio-Supermarkt. Und das auch nur ganz zufällig, weil ich etwas gesucht habe, als Kamut plötzlich vor mir stand. Also habe ich mich entschieden ihn spontan einzupacken und mitzunehmen.

Unser Start gestaltete sich dann jedoch etwas holprig – ich musste im Internet erst eine „Gebrauchsanweisung“ heraussuchen um zu wissen wie man Kamut richtig umgeht – also, wie man ihn richtig zubereitet.

Fest steht, man braucht dafür Geduld. Im Internet schreiben sie, dass man auf eine Tasse „Kamut“ 4 Tassen Wasser gibt. So weit so gut. Um dem Ganzen dann noch mehr Geschmack zu geben habe ich auch noch 2 Löffel Gemüsebrühe beigemengt.
Aber dann heißt es warten… Laut Anleitung reichen 45 Minuten Kochzeit. Diese Erfahrung habe ich jedoch nicht gemacht. Bei uns – bei Kamut und mir – betrug die Kochzeit 75 Minuten und Kamut war danach noch immer sehr al dente. Aber, und das muss ich zu seiner Verteidigung sagen, wirklich lecker.

Nachdem 1 Tasse von Kamut eine richtig erwachsene Portion ergibt habe ich begonnen verschiedene Variationen zu erfinden, um nicht gleich am Anfang unserer Parternschaft langeweile aufkommen zu lassen.

Ich habe Kamut einmal mit Gemüse „vernascht“, ein anderes Mal mit Feta, wieder ein anderes Mal mit Thunfisch und zu guter letzt kalt mariniert mit Olivenöl und ein paar Tomaten.
In Kamut würde aber noch VIEL mehr stecken. Wir sind aber auch erst am Anfang unserer Liebe – diese ist definitiv noch ausbaufähig. Ich werde Sie diesbezüglich auf dem Laufenden halten.

Heute haben ihr sogar unsere erste gemeinsame Reise unternommen. Wir sind nach Wien gefahren. Kamut im Tupperware-Behälter und ich in der Businessclass. Sehr erholsam – auf diese Art könnte ich mir sogar auch vorstellen wieder einmal mit einem Mann wegzufahren :o) .

Wenn auch Sie Lust haben Kamut kennen zu lernen kann ich Ihnen nur empfehlen beim nächsten Einkaufen nach ihm Ausschau zu halten. Es wird sich lohnen.

Viel Spaß und Guten Appetit wünscht Ihnen

Ihre frisch verliebte

Dr. Sabine Schneider