Glücklicher Leben

Mein Leben als glücklich geschiedener Single

Zum Entsetzen meines Vaters lebe ich seit meiner Scheidung ganz entspannt und vollkommen glücklich alleine. Und möchte an diesem Zustand aktuell auch mit Sicherheit nichts ändern! Warum auch? Niemand mischt sich ein, sagt mir was ich tun soll, beschwert sich, dass ich nicht zum Einkaufen gekommen bin (wobei in unseren Breitengraden sogar Männer einen Supermarkt betreten dürften) und muss nicht stundenlang diskutieren, was der eine am Wochenende unternehmen will, der andere aber nicht…

Hätten mein früherer Mann und ich uns über Parship kennen gelernt, wären wir nie zusammen gekommen. Man kann ja von diesen Plattformen halten was man will – der Einstiegstest, respektive die Profilerhebung, gefallen mir als Psychologin sehr. In unserer Partnerschaft hatten wir so viele unterschiedliche Vorlieben, dass es mich bis heute wundert gemeinsam knapp acht Jahre geschafft zu haben.

Ich liebe das Leben in der Stadt, er auf dem Land. Ich liebe moderne puristische Möbel, er hat eine Schwäche für antike Bauernmöbel. Ich liebe Luxushotel, er den Urlaub in einem gemieteten Appartements, oder weniger luxuriösen Hotels… Nur mal so ein paar Beispiele…

Nun könnte man sich natürlich die Frage stellen, ob es basierend auf diesem Matchcode von Parship dort auch den Richtigen für mich gäbe…. Was natürlich sein könnte, wenn ich nur jemanden suchen würde. Neulich habe ich in der Wiener U-Bahn eine Werbung von Parship gelesen mit der Botschaft „So findet man sich heute“. Aber was, wenn ich gar nicht suche?

Wer sagt denn, dass man die Zeit dazwischen nicht einfach in vollen Zügen genießen darf. Und ich als Romantikerin bin ohnehin davon überzeugt den Richtigen, sollte er tatsächlich für ich bestimmt sein, auch ganz ohne Plattform zu finden. Wenn die Zeit dafür gekommen ist.

Und bis dahin nutze ich den Status quo in vollen Zügen. Trinke meinen Café in der Früh im Bett, darf Herrn Fuji (mein treuester Lebensgefährte und zugleich mein Laptop) mit ins Bett nehmen, ohne Beschwerden zu bekommen, muss nicht einkaufen gehen, sondern kann mir (bei Bedarf) auch um 23.00h noch ein Sushi bestellen, weil der Kühlschrank eben einfach leer ist, darf mit Panties durch die Gegend schwirren ohne mir anzuhören, dass diese aber nicht sonderlich sexy seien und darf ganz ich selbst sein. Schöner geht’s ja gar nicht! Zumindest nicht im Moment.
Und ob es einen Prinzen gibt für den es sich auszahlt, das alles aufzugeben, oder gar einen der um 23.00h für mich die Pfanne schwingt anstatt sich zu beschweren, warum ich jetzt noch beim Japaner anrufe, wird sich weisen. Bis dahin wünsche jetzt einmal ich allen Singles dieser Welt alles Gute. Genießt es! Seit ihr selbst und freut euch, dass euch niemand ändern will! Die nächste Schwiegermutter kommt ganz bestimmt – und spätestens dann werden wir uns alle nach unserer Singlezeit zurück sehen. Zu mindestens manchmal.