Glücklicher Leben

Mein Essverhalten – 80% voller Genuss, 20% Obacht geben

Früher, als ich noch 25kg mehr hatte und mir ganz fest vorgenommen habe abzunehmen, beschäftigte ich mich tagtäglich mit Themen wie „Darf ich das essen…., wie viele Kalorien hat dieses und jenes…, wenn ich das jetzt esse, muss ich morgen unbedingt wieder aufpassen…“ etc..
Essen hat in meinem Leben eine enorm dominante Rolle gespielt. Jedoch leider keine schöne.

Und das obwohl ich ein Vollblut-Genussmensch bin – ich hätte damals beinahe verlernt mein Essen zu genießen.

Bis ich festgestellt habe, dass es überhaupt nicht daran liegt ständig darauf zu achten wieviel man isst, sondern einfach nur was man isst. Und nicht mehr weiter an irgendwelche Mythen zu glauben wie beispielsweise, dass Light-Produkte tatsächlich besser wären für die Figur, Käse Unmengen an Kalorien hat, Nüsse fett sind, man beim Kochen Olivenöl sparen soll und Vollmilch vergleichbar sei mit einen vollen Mahlzeit.

Ich glaube an all‘ diese Mythen jedenfalls nicht mehr und habe mit meinem neu erlernten Essverhalten nicht nur abgenommen, sondern halte das Gewicht nun auch schon seit vielen Jahren vollkommen unkompliziert.
Wobei unkompliziert hier das falsche Wort ist – ich esse und genieße in vollen Zügen. Basierend auf dem Glykämischen Index. Der besagt, dass es nicht an den Mengen liegt die wir essen – und ich kann wirklich viel essen – sondern ausschließlich daran was wir essen.

Ich, als Psychologin, möchte an dieser Stelle auch noch festhalten, dass es zudem auch ganz stark daran liegt beim Essen kein schlechtes Gewissen zu haben. Sonst stehen wir uns nämlich nur selbst im Weg – egal wie gesund wir uns ernähren.

Meine eigene Zauberformel ist – neben der Tatsache ausschließlich frische Lebensmittel zu essen und keine Fertigprodukte (die neben Glutamat auch Unmengen an Zucker beinhalten) – 80% in vollen Zügen zu genießen und 20% aufzupassen.
Die 20% -„ Obacht geben“ leite ich davon ab beim Italiener dann nicht mehr, wie früher, eine große Pizza zu essen, sondern eine große Portion Pasta all’arrabiatta, oder aglio e olio mit einem schönen Glas Wien. Und als Dessert anstatt eines Tiramisus eine Portion Käse.
Ich finde das ist ein absolut lässiger Kompromiss. So kann ich mit 20% „Obacht geben“ sensationell unkompliziert umgehen. Ohne wieder zuzunehmen!

Außerdem machen es ein paar kleine Tricks noch viel leichter. Bei meiner Form der Ernährung gibt es sooo viele Dinge die man darf – vollkommen ohne schlechtem Gewissen und – und das ist das Schönste – ohne Mengeneinschränkungen. Ohne Dinge abwiegen zu müssen, Kalorien, oder Punkte zu zählen. Ohne jeden Humbug, der die Freude am Essen kaputt machen würde.

Einer der Tricks für Naschkatzen ist beispielsweise, dass man Schokolade über 70% Kakaoanteil bedenkenlos essen darf. Daraus kann man dann auch jede Menge Desserts machen, eine heiße Schokolade, oder was auch immer.
Für diejenigen von Ihnen die jetzt sagen, dass sie intensive Schokoladen nicht mögen gibt es nun auch zwei weitere Tricks. Entweder Sie legen die Schokolade (ich mag hier am liebsten die von Lindt – wobei ich selbst mit einem Stück Käse ehrlicherweise noch mehr Freude habe als mit Schokolade…)  vorher ins Tiefkühlfach, oder Sie kaufen eine mit weniger Kakaoanteil aber dafür mit VIELEN Nüssen. Das ist auch einer der kleinen GLYX-Genuss-Tricks.

Wenn Sie jetzt Lust bekommen haben diese Ernährungsform besser kennen zu lernen lesen Sie im Internet einfach ein bisschen nach, was Sie zum Thema „GLYX“ so alles finden.

Ich werde Ihnen auch schon ganz bald wieder weitere Ideen dazu schreiben und wünsche Ihnen jetzt erst einmal ein wunderschönes, erholsames und vor allen Dingen auch genussvolles Wochenende

Ihre

Dr. Sabine Schneider