Glücklicher Leben

Man darf nicht alles glauben, was man denkt

Gerade jetzt haben wir alle unglaublich viel Zeit nachzudenken. Zu viel Zeit… So kommen nämlich leider auch alle negativen Gedanken plötzlich wieder in den Vordergrund für die wir im Normalfall, während vollgefüllten Arbeitstagen, gar keine Zeit haben.

Und genau diese Gedanken verunsichern uns jetzt auch. Von Tag zu Tag ein bisschen mehr.

Deshalb sollten wir uns selbst keinesfalls alles glauben, was wir denken. Unser Gehirn kann da nämlich richtig boshaft sein. Während einer Lebensphase, in der wir uns ohnehin schon ausgesprochen unwohl fühlen, kommen dann immer noch mehr Gedanken die das Unwohlsein ständig noch ein Stückchen mehr intensivieren. Wenn wir zu viel nachdenken kann es dann sogar passieren, dass wir uns irgendwelche, absolut unrealistischen, Horrorszenarien im Kopf ausmalen und irgendwann sogar tatsächlich selbst daran glauben.

Hören Sie auf damit! Ihnen selbst zuliebe. Das bringt gar nichts außer, dass Sie sich Ihr Leben freiwillig noch viel schwerer machen als es im Moment vielleicht eh schon ist.

Bauen Sie eine Schutzmauer um Ihre eigene Gedankenwelt. Eine Mauer die alle aktuellen negativen Meldungen zwar realistisch aufnimmt, aber nicht weiter negativ ausdehnt. Beginnen Sie stattdessen wieder positiv zu denken. Lenken Sie Ihre Gedanken in die komplett andere Richtung. Weg von zu viel Negativismus hin zu Optimismus. Davon darf es dann ruhig auch ein bisserl mehr sein.

Optimismus ist nämlich genau das, was wir jetzt alle brauchen. Der tut uns und unserer Seele unglaublich gut und zugleich auch unserem Immunsystem. Positiv denkende Menschen sind übrigens auch viel weniger anfällig für Krankheiten. Das wurde schon früher in unzähligen Studien bewiesen.

Was auch eine gewisse Grundlogik hat. Wenn es mir gut geht, ich positiv und optimistisch eingestellt durchs Leben gehe habe ich eine völlig andere Ausgeglichenheit und innere Resilienz als wenn ich mit gebückter Haltung und traurig ohnehin immer schon nur mit dem Schlimmsten rechne.

Demnach sollten wir mit heute definitiv alle aufhören uns alles Negative, was wir hören und was sonst noch so an selbstgebastelten Hiobsbotschaften in unserem Kopf aufpoppt, zu glauben.  
All das werden wir fortan sofort zur Seite zu schieben und stattdessen an etwas Schönes, Positives, denken. Einverstanden?

Ein unheilbarer Optimist hat nämlich mit Sicherheit viel mehr vom Leben als ein unheilbarer Pessimist. Und beide haben nur ein Leben. Also sollten wir uns doch unbedingt für das Positive entscheiden… Oder….?