365 glückliche Tage

Jeder ist seines Glückes Schmied…?

Erst vor kurzem hat mich eine sehr liebe Dame, mit der ich beruflich immer wieder zu tun habe, darauf angesprochen, dass Sie diese Aussage gar nicht mag, weil diese aus Ihrer Sicht nicht zutrifft.
Nämlich dahingehend, dass es immer wieder Situationen im Leben gibt, in denen man sich das selbst eben leider nicht aussuchen kann.

Und ich muss ihr ganz Recht geben. Es gibt wirklich Momente im Leben, da können wir unser Glück nicht selber beeinflussen.

Wenn wir zum Beispiel unsere Arbeit verlieren, unser Partner / unser Partnerin uns verlässt, unsere Kinder für ein Jahr nach Neuseeland gehen wollen, oder wir sogar jemanden, der uns sehr am Herzen liegt, für immer verlieren.

Es gibt viele Situationen, in denen wir selbst nicht bestimmen können, ob wir das so wollen, oder nicht.

Dann müssen wir im ersten Schritt erst einmal lernen damit umzugehen und zu trauern. Wir können nämlich erst nach einer intensiven Trauerphase wieder offen sein für die Zukunft und irgendwann auch wieder für „Glück“.

Wenn wir unseren Schmerz verdrängen, wird uns dieser nämlich irgendwann einholen und uns erbarmungslos aus unserer eigenen emotionalen Bahn werfen. Es bleibt uns also gar nichts anderes übrig, als uns die Zeit der Trauerphase selbst zu erlauben und einzugestehen.

Nach dieser Zeit der Trauer dürfen wir dann jedoch nicht vergessen, unser Glück wirklich wieder selbst in die Hand zu nehmen. Das geht nämlich. Wir sollten dann schrittweise versuchen wieder Boden unter die Füße zu bekommen.

Sobald Sie merken, dass Sie wieder ein bisschen Kraft haben, sollten Sie sich eine Liste schreiben, was Sie in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten alles vorhaben. Eine Art Checkliste, die Sie systematisch abarbeiten. Wenn möglich unbedingt auch einmal verbunden mit einem Ortswechsel. Dieser Ortswechsel sollte zudem relativ weit oben stehen auf Ihrer Checkliste. Durch neue Umgebungen und neue Erfahrungen werden Sie nämlich viel schneller wieder offen sein für neue Ideen. Außerdem lenkt uns jede Reise ab von unserer Trauer und unseren Verlusten.

Deshalb sollte es in diesen Phasen statt „Jeder ist seine Glückes Schmied“ wohl wirklich doch eher „Auf zu neuen Ufern heißen“.

Lösen Sie also die Leinen Ihres Lebens und starten Sie in ein Abenteuer, das Ihr eigenes Leben wieder zum positiven ändern wird. Ein Perspektivenwechsel ermöglicht Ihnen nämlich zugleich viele neuen Möglichkeiten und Sichtweisen. Und Sie werden sehen, einige dieser Perspektiven bringen auch wieder Glück in Ihr Leben.