Coaching Box

Ich lass‘ mich nicht mehr ärgern!

Wer kennt das nicht? Sich über jemanden anderen so richtig zu ärgern. Nicht nur ein bisschen, sondern so sehr, dass man nicht mehr weiß ob man vor lauter Ärger zu weinen beginnen möchte, Magenschmerzen bekommt, oder Überlegungen in Richtung „Auftragskiller“ anstrebt.

So, oder so… Insgesamt sind alle soeben aufgezählten Varianten keine Lösung auf Dauer. Das Einzige, was dauerhaft wirklich nützt, ist „loslassen“. Nämlich in der Form diese Personen nicht mehr so nahe an sich heranzulassen.

Oftmals ist es nämlich so, dass wir in diesen Situationen die einzigen sind die sich ärgern und grämen. Weil es unser Gegenüber entweder gar nicht weiß, wie sehr es uns verletzt – Ärger ist nämlich immer eine Form von Verletzung – oder weil es selber gar nicht so weit denkt.

Manche Menschen stehen über den Dingen und sind ob ihres Naturells unangreifbar. Was auf der einen Seite eine Stärke sein kann, auf der anderen Seite ist es aber natürlich auch so, dass diese Menschen auch in anderen Situationen weniger empathisch reagieren. Weil sie eben nicht empathisch sind…

Zumindest in keiner so ausgeprägten Form, wie Sie selbst.

Im Endeffekt gibt es nur zwei Lösungsansätze sich nicht mehr ärgern zu lassen – bzw. eine persönliche Grenze einzuziehen, ab wann es genug ist. Im Sinne der Selbstliebe und des auf sich selbst Aufpassens.

1.      Wir sprechen den / die andere(n) darauf an, dass wir uns gekränkt fühlen und auch nicht wollen, dass man so mit uns umgeht.
Was oftmals wirklich helfen kann, weil andere Menschen sehr häufig gar nicht wahrnehmen, was sie durch ihr Verhalten in uns auslösen.

2.      Wir lernen selbst auch mehr über den Dingen zu stehen und diese nicht mehr so nahe an uns heranzulassen. Was natürlich nicht leicht ist – aber machbar. Mit ein bisschen Zeit und ganz klaren eigenen Definitionen wo Sie Ihre eigene „Selbstschutz-Grenze“ ziehen und wie Sie diese verteidigen wollen.

Sie werden auch sehen, dass andere sofort beginnen werden darauf zu reagieren, wenn Sie selbst etwas an Ihrem Verhalten ändern. Ganz ohne Vorwürfe und ohne Tränen.

Je selbstbewusster Sie Kränkungen und Ärger gegenüber reagieren, je souveräner Sie gegensteuern und sagen „Bis hier hin und nicht weiter“ umso schneller wird ihr Gegenüber das akzeptieren (müssen). Und es wird der anderen Seite schon sehr bald auch keinen Spaß mehr machen Sie zu ärgern. Da ist es bei Erwachsenen nämlich wie bei Kindern. Den anderen zu kränken und zu ärgern macht (zumindest denen die einen solchen Charakter haben anderen gerne weh zu tun) nur so lange Spaß, wie der / die andere angreifbar ist.

Im Endeffekt müssen Sie den anderen also nur den Spaß daran nehmen Ihnen wehtun zu können. Dann werden Sie diese auch nicht mehr ärgern. Versuchen Sie’s doch einfach mal aus…