Glücklicher Leben

Die ungelebten Wünsche machen uns alt, nicht die erfüllten…

Kennen Sie das auch? Der Blick in den Spiegel, nach dem Aufstehen… Oftmals erkenne ich dabei noch ganz genau meine Nachdenkfalten und weiß, dass mein Unterbewusstsein letzte Nacht wieder höchstaktiv war, während ich eigentlich dachte gut geschlafen zu haben.

In unseren Träumen verarbeiten wir nämlich auch unsere Wünsche. All’ unsere Gedanken, was wir gerne täten. Welche Dinge wir gerne ändern würden. Wir tun es dann meistens jedoch trotzdem nicht. Das ist wie mit der „Morgen-Diät“. Nachdem dreihundertfünfundsechzigsten „Morgen fange ich an“ beginnt dann meistens einfach ein neues Jahr und wir haben wieder weitere dreihundertfünfundsechzig Versuche.

Das macht uns auf Dauer, um bei diesem Beispiel zu bleiben, aber weder schlanker, noch glücklicher. Ganz im Gegenteil. Bei allen Wünschen und Vorhaben die wir mit uns Herumtragen warten wir ja in Wirklichkeit nur darauf sie uns selbst auch zu erfüllen. Sonst hätten wir sie ja gar nicht. Es gibt demnach also definitiv ein eigenes Bedürfnis danach.

Wenn wir unseren Bedürfnissen dann aber nie nachgeben, weil wir zu bequem sind und eigentlich auch nicht wirklich etwas dazu beitragen wollen, dass sich tatsächlich etwas verändert, wird das auf Dauer unbefriedigend und macht uns unzufrieden mit uns selbst.

Wünsche die Sie immer wieder verspüren, ganz egal ob diese etwas mit Angewohnheiten (wie bspw. Rauchen, Schokolade essen, etc.) zu tun haben, oder eine berufliche Veränderung mit sich bringen, Sie eine Reise buchen wollen, oder sich eine Auszeit nehmen…

Beginnen Sie sich Ihre Wünsche zu erfüllen! Sie sind nämlich das Fundament unserer eigenen Zufriedenheit. Und nur ein Leben das wir in Zufriedenheit führen dürfen macht uns auch wirklich glücklich.