Glücklicher Leben

Beruf kommt von Berufung…

Können Sie sich noch daran erinnern wie alt Sie waren, als Sie sich für Ihren heutigen Beruf entschieden haben?
Bei mir war das damals die herausforderndste Zeit meines Lebens – und ich befürchte auch im Leben meiner Eltern.
Meine Mutter hat damals immer gesagt, dass sie mir niemals etwas schlimmes wünschen würde nur später einmal pubertierende Kinder wie mich. Was soll ich sagen… ich habe bis heute keine eigenen Kinder bekommen…

Im Endeffekt geht es uns aber doch allen so. Wir sollten in einer Lebensphase, in der wir uns selbst erst einmal finden müssen, auch noch eine der allerwichtigsten Lebensentscheidungen treffen. Nämlich was wir für die nächsten mindestens 40 Jahre beruflich machen wollen. Tag ein Tag aus. Mit welcher Arbeit wir unseren Lebensunterhalt verdienen wollen und auch, wie unser Lebensstandard aussehen wird.

Leider sind wir zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht wirklich reif genug für all‘ diese Entscheidungen und lassen uns deshalb viel zu leicht beeinflussen. Von Freunden, Lehrern, der eigenen Familie. Und plötzlich, einige Jahre später, denkt man vielleicht darüber nach, ob man damals tatsächlich den richtigen Beruf erwählt hat.

Ja, haben Sie. Damals war es bestimmt die richtige Entscheidung. Und was Sie heute und jetzt daraus machen liegt an Ihnen. Meine Großmutter hat immer gesagt „Nichts ist für ewig“. Und damit hatte Sie recht. Nirgends steht, dass Sie ein und dasselbe ewig machen müssen.

Bevor Sie nun aber in Selbstmitleid vergehen, dass Sie aus Ihrer Sicht eigentlich das ganz Falsche machen und Sie sich nicht entfalten können denken Sie doch einmal dann gezielt nach, was Sie sonst gerne machen würden. Und wie Sie das ab sofort in Ihren Alltag integrieren können.
Schritt für Schritt.
Man muss das eigene Leben ja nicht gleich komplett auf den Kopf stellen und kündigen. Gehen Sie ganz gezielt und in aller Ruhe in die Selbtsrfelexion und überlegen was Sie heute anders machen würden. Mit all‘ Ihren Erfahrungen und fernab der Pubertät. Wo sehen Sie selbst Ihre Berufung?

Und diese Erkenntnisse lassen Sie ab sofort sukzessive in Ihr Leben einfließen.
Auf Ettappen. Jeden Tag ein bisschen mehr. Bis Sie sich trauen den nächsten großen Schritt zu gehen und die eigene Berufung wirklich zu leben. Mit allen Konsequenzen. Es ist ja immerhin Ihr Leben und wir leben bekanntlich alle nur einmal. Machen Sie was draus. Und aus Ihrer Berufung!