Monate: November 2018

Ein Advent wie früher…

Früher gab es am ersten Dezember nichts schöneres als endlich das erste Kästchen vom Adventskaldener aufmachen zu dürfen. Und auch schon ganz ehrgeizig zu recherchieren, wo denn das vom 24. Dezember sein wird und wie groß die Türchen von diesem Kästchen sind. Ein Brauch der uns als Erwachsene leider oft verloren gegangen ist. Weihnachten bedeutet für viele von uns nur noch Stress und hat so überhaupt nichts mehr mit einer besinnlichen Zeit der Vorfreude zu tun. Das sollten wir, wie ich finde, heuer unbedingt alle wieder einmal ändern. Für mich persönlich ist der Advent noch immer die schönste Zeit im Jahr. Eine Zeit die ich die letzten Jahre selbst aber auch viel zu wenig genutzt habe. Was mich traurig macht. Ich hatte weder einen Adventskranz noch einen Adventskalender. An Keksebacken und andere gemütliche Rituale gar nicht erst zu denken. Deshalb plane ich das heuer besser. Viel besser! Einen Adventskranz habe ich bereits – und einen Adventskalender kaufe ich mir heute Nachmittag. Einen zum Selbstbefüllen. Und dazu gleich einmal die ersten paar kleinen Aufmerksamkeiten für mich. …

Neues aus der gesunden Genussküche

… oder heute besser gesagt aus der pragmatisch gesunden Genussküche… Dieses Wochenende verbringe ich in Wien wo ich, da ich öfter auch beruflich hier bin, von meinen Studentinnenzeiten her noch eine kleine Wohnung habe. Eine 1-Zimmer-Wohnung. Was bedeutet, dass mein Bett im selben Raum steht, in dem sich auch die Küche befindet. Eine Tatsache die mich, wenn ich mir hier etwas kochen möchte, heute vor eine kleine Herausforderung gestellt hat. Normalerweise gehe ich, wenn ich beruflich hier bin, abends nämlich immer mit Kunden, oder Freunden, Abendessen. Nicht so aber heute, da ich einmal wieder einen ganz gemütlichen Abend zu Hause verbringen wollte. Um des Nächtens dann aber nicht zu erfrieren, weil ich ob der Küchengerüche bei weit geöfnetem Fenster schlafen müsste, habe ich mich entschieden eine Reise in meine Kindheit zu unternehmen und eine meiner Leibspeisen aus früheren Jesolo-Urlaubstagen wieder aufleben zu lassen. Spiralnudeln mit Olivenöl und Parmesan. Schöööön…. Gut, heute bin ich etwas „braver“ und ernährungsbewusster als früher. Heute waren es Vollkornspiralnudeln :o) . Die waren wirklich lecker. Deshalb werde ich mir das jetzt …

Die Sache mit dem Weihnachtsbaum…

Weihnachten in meiner Familie war schon immer so, dass man Lust hätte am 1. Dezember anstatt eines Adventskalenders lieber einen Abrisskalender zu kaufen umso die Tage zählen zu können wann man es für dieses Jahr wieder geschafft hat. Mein größter (geheimer)  Wunsch wäre ja endlich ein Adventskalender aus der Apotheke. Alles wurde schon erfunden – sogar mit erotischen Spielsachen sind diese Kalender bereits erhältlich. Auf die Idee einen mit Psychopharmaka zu verkaufen ist bis dato aber leider noch niemand gekommen. Sollte diesen Beitrag also jemand einflussreicher aus der Pharmabranche lesen, sehen Sie diesen Input bitte als Gratisberatung für Ihre Produktentwicklung. Ich, als Psychologin, verspreche Ihnen, dass sich diese Art von Adventskalender verkaufen ließe. Sehr gut sogar. Und zudem hätten Sie mit mir sofort eine treue Stammkundin. Versprochen! Aber jetzt zum Weihnachtsbaum. Ein fixer, alle Jahre wiederkehrender, Diskussionspunkt zwischen meinen Eltern. Eine Seite der beiden, die weibliche – also meine Frau Mama – wünscht sich einen Baum. Ganz im Gegensatz zur anderen Seite – mein Herr Papa ist ein absoluter Gegner von Weihnachten und allem was …

Wenn einem jemand das Glück wegnehmen will…

…muss man kämpfen Wahrscheinlich hat die Erfahrung jeder von uns schon einmal machen müssen. Jemand versucht uns unser Glück wegzunehmen. Sei es, dass wir berufliche Schwierigkeiten und Herausforderungen meistern müssen, sich unser Partner in jemanden anders verliebt, oder wir durch falsche Entscheidungen Dinge verlieren die uns sehr wichtig waren. Wie nun aber mit so einer Situation umgehen? Den Kopf in den Sand stecken und in dieser Stellung leise vor sich hin weinen und in Selbstmitleid vergehen? Eher nicht… Wobei eine gewisse Trauerphase durchaus wichtig ist um unserer Seele die Möglichkeit zu geben das Geschehene zu verarbeiten und uns selbst auch Zeit zu geben eine neue Entscheidung zu treffen wie mögliche Lösungen und Strategien jetzt überhaupt aussehen könnten. Dann müssen wir aber beginnen zu kämpfen. Und damit meine ich nicht den-, oder diejenigen die uns das Glück weggenommen haben zu verletzten, sondern uns selbst Gutes zu tun. Im größten Verlust und im größten Schmerz stecken nämlich oft ganz neue Chancen. Chancen, die wir sonst vielleicht nie erkannt hätten. Schon unsere Urgroßeltern kannten den Satz „Wenn wo …

Neue Ideen aus der gesunden Genussküche

Schafskäse in allen Variationen Ich liebe Schafsfrischkäse. Ganz besonders wenn er vom Seegut Eisl kommt. Dort ist es, direkt am Wolfgangsee,  soooo schön, dass die Schafe eine sensationell gute Milch geben. Und diese Milch dann von der Familie Eisl auch noch enorm lecker verarbeitet wird. So gibt es beispielsweise Schafskäserollen mit rotem Pfeffer, mit Kürbiskernen, oder auch ganz neutral. Und das Schönste – man kann sich darauf verlassen, dass es sich wirklich um ein reines Naturprodukt handelt. Es gäbe dort sonst auch noch einige tolle Produkte. Heute möchte ich Ihnen aber gerne vorstellen, was ich mit diesem Schafskäse alles zubereite. Wobei sich selbstverständlich auch andere Produkte, oder auch ganz normaler Feta, dafür eignen. Für die kalte Variante mache ich mir gerne einen bunten Blattsalat mit dem in rotem Pfeffer gerollten Schafskäse. Gerne auch noch mit ein paar eigelegten Thunfisch-Filets. Was ich aber besonders gerne mag ist eine Eierspeise mit Schafsfrischkäse. Je nachdem welchen Eisl-Schafskäse ich gerade zu Hause habe passen eigentlich alle Sorten. Mit der gepfefferten Variante wird es etwas schärfer als beispielsweise mit den …