Monate: April 2017

Weniger, aber dafür das Richtige

Wir leben alle in einer Zeit in der wir sukzessive verlernen, dass weniger auch einmal mehr sein kann. Ob beim Einkaufen gehen, bei Urlaubsangeboten, ganz egal in welchem Zusammenhang, ist unsere Zeit geprägt von Reizüberflutungen. Was ich persönlich jedoch enorm schade finde, weil wir so, wenn wir nicht auf uns aufpassen, verlernen die Kleinigkeiten im Leben zu genießen, oder sich auch einfach nur mal wieder zwischen zwei Dingen entscheiden zu müssen, weil wir ja ohnehin die Möglichkeit haben beides zu bekommen. Warum probieren wir aber nicht einfach wieder einmal aus, mit weniger auszukommen, uns dafür aber anzustrengen, uns für die richtigen Dinge zu entscheiden. Was wünschen Sie sich beispielsweise noch alles für dieses Jahr? Wir sind schon mitten drinnen, sogar Ostern ist schon wieder vorbei. Wobei Silvester mit allen guten Vorsätzen und Plänen  irgendwie auch noch so greifbar ist. Was haben denn Sie sich zu Beginn des Jahres damals alles vorgenommen – und was davon möchten Sie bis Ende 2017 auch wirklich noch unbedingt erreichen? Nehmen Sie sich doch jetzt einmal die Zeit ganz detailliert …

Loslassen und sich treiben lassen

Wer träumt nicht manchmal davon einfach loszulassen und sich treiben zu lassen. Ganz ohne schlechtem Gewissen und vollkommen ohne Stress. Das hier und jetzt genießen ohne auf die Uhr schauen zu müssen, an die Arbeit zu denken, oder sich irgendwelche Sorgen machen zu müssen. So, wie wir es als Kinder alle noch konnten. Loslassen, lachen und unbeschwert in den Tag hinein leben. Leider verlernen das viele von uns am Weg zum Erwachsenwerden irgendwann und wir lassen uns von außen beeinflussen. Sei es durch Termine, unser Handy, die ständige Erreichbarkeit und der Stress, den wir uns selber machen, um es allen anderen Recht zu machen und immer volle Leistung zu bringen. Das geht bei manchen soweit, das Handy sogar mit auf Urlaub zu nehmen und es am Strand in Sichtweite liegen zu haben… Ein Verhalten, das uns aber irgendwann einholen wird, weil wir für diese Omnipräsenz in Wirklichkeit nicht gemacht sind. Unser Körper und unsere Seele brauchen regelmäßig eine Auszeit und die Möglichkeit die Verantwortungen des Alltages zumindest temporär  loszulassen. Einfach immer wieder einmal nur für …